Wandergesellen

Grüße aus dem Mittelalter!

Eines Tages werden sie Meister ihres Fachs. Ihr Land wird stolz auf ihre Werke sein. Die Jungen und Mädchen aus Deutschland wandern um die Welt auf der Suche nach Abenteuern, und das abgeschnitten von der Außenwelt – ohne Internet, Telefon, Freunde oder Bekannte.

Die Tradition der Wanderschaft stammt aus dem Mittelalter. Zu dieser Zeit wurde der Orden der freien Wanderschaft gegründet. Der Orden war eine halbgeschlossene Organisation, die ihre Geheimnisse sorgfältig wahrte. Der Zweck des Ordens war es, die besten Meister ihres Handwerks auf der ganzen Welt hervorzubringen. Ein Lehrling, der seine Ausbildung in seinem jeweiligen Handwerk vollendet hatte, wurde zu einem wandernden Gesellen für drei Jahre, ein sogenannter „Wandergeselle“. Bei seinen Wanderungen sammelt er Wissen und Erfahrungswerte, er geht durch Feuer und Wasser – um letztendlich ein wahrer Meister zu werden. Nach seiner Rückkehr, wird der Geselle von den Älteren mit Anerkennung belohnt. Heute sind Wandergesellen (etwa 400 – 500 Personen) auf der ganzen Welt zu finden.

Das Komplexe an dem Wandergesellen ist, dass er keine modernen Kommunikationsmittel verwenden darf. Er darf nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen, oder andere Wege nutzen, für die er zahlen müsste. Ein Wandergeselle darf auch nicht für ein Zimmer im Hotel zahlen. Dies ist die hohe Tradition der Wanderschaft.

Nun fragst Du ich bestimmt, wie bewegt sich der Geselle dann überhaupt? Er läuft in der Regel zu Fuß. Und die Nacht verbringen sie dort, wo sie einen liebenswürdigen Gastgeber finden, der den Gesellen bei sich aufnimmt. Hier bekommt der Wandergeselle dann auch Nahrung und Schutz. Im Gegenzug bietet der Geselle dem Hausherren seine handwerklichen Dienstleistungen an. Das heißt oftmals, dass der Geselle hart arbeiten muss, um zu überleben. Es ist sehr einfach einen Wandergesellen zu erkennen – sie tragen schwarze Wandergesellen-Kostüme aus Samt.

Ein Wandergeselle darf nirgendwo länger als drei Monate bleiben. In jedem Ort, in welchem er rastet, bekommt er ein Kompliment des Bürgermeisters in Form einer Markierung in seinem Wandergesellen-Buch. Nach der Rückkehr dient dieses Buch als eine Bestätigung seiner Reisen. Übrigens – ein Wandergeselle darf auf seinen Reisen seiner Heimat nicht näher als 50km kommen.