Light Jockeys

Obwohl sie das Licht machen, stehen sie im Schatten - Die Light Jockeys

Gutes Clublicht ist eine Kunst für sich. Light Jockeys benötigen musikalisches Einfühlungsvermögen, Rhythmusgefühl, ein Gespür für Farben und umfangreiche Kenntnisse über den Musikstil und das Publikum, welches dazu tanzt.

Jeder Club hat sein eigenes Lichtkonzept. Großraumdiscos sind dabei noch häufiger auf einen professionellen Light Jockey angewiesen als kleine Clubs. Wo hier früher ohne Lichtmann nichts zu machen war, wird heute immer öfter durch gespeicherte Lichtläufe oder per sound-to-light eine Automatik-Lichtshow gefahren. Oder aber man bucht gleich einen Videokünstler, da sich das besser auf dem Flyer macht.

Es ist aber nun mal so, dass keine Maschine die Atmosphäre der Musik und die Stimmungen auf dem Dancefloor so gut einfangen kann, als wenn ein Light Jockey das Licht live verstärkt. Über die Geschmäcker kann man auch hier streiten. Der eine Light Jockey mag es eher heller, der andere dunkler. Die Farben und Effekte sind mehr oder weniger Geschmackssache. Jedoch auf das Timing kommt es an. Das einheitliche Ziel aller Light Jockeys ist es wohl, aus der Musik und dem Licht eine Einheit zu schaffen und damit die perfekte Atmosphäre auf dem Dancefloor zu erzeugen.

Der Begriff Light Jockey entstand in der Discoszene zum Ende der 80er Jahre, als die ersten komplexeren Lichtcontroller auf den Markt kamen, die durch Einführung der DMX-Technologie im Jahr 1986 zur digitalen Steuerung von Lichttechnik möglich geworden war. Die rasant fortschreitende Entwicklung von immer komplexer werdender Licht- und Steuerungstechnologien machte eine Bedienung von professionellen Lichtpulten nötig. Eines der bekanntesten und bis heute weit verbreiteten Lichtpulte der DMX-Generation ist das „Masterpiece“ von Pulsar. Das Unternehmen führt sogar seit Jahren internationale Lichtshow-Wettkämpfe durch, um den besten LJ zu küren.

Auch wenn die Light Jockeys meist im Schatten neben dem DJ stehen – sie machen doch einen wichtigen Job im Clubbetrieb und sind ein wichtiger Teil für die richtige Atmosphäre auf dem Dancefloor.